Kategorien
Allgemein

Blicke zurück!

Als kleines Kind verbrachte ich so manches Wochenende bei meinen Großeltern. Es war ein festes Ritual, daß ich meiner Oma die alte Bilderkiste und das abgegriffene Fotoalbum in die Hände drückte und sie bat, mir zu erklären, wer auf den vergilbten Fotografien zu sehen sei. In diesen Momenten blickten wir gemeinsam zurück auf die überlieferte Familiengeschichte, die sich vom Ende des 19. Jahrhunderts über den 1. Weltkrieg, die Weimarer Republik, die Jahre unter nationalsozialistischer Herrschaft und 2. Weltkrieg, die Nachkriegs- und Aufschwungjahre der 50er und 60er bis in unsere Zeit zog.

Diese Karte schickte meine Urgroßmutter Karoline Deneu geb. Sanner 1904 einem Freund und Nachbarn.

Da waren die frühen Atelier-Fotografien der Kaiserzeit, die meine Urgroßeltern, deren Familienangehörige und Freunde zeigte, die Bilder meiner Großmutter als Teenager mit Bubikopf und Spangenschuhen, der Großvater turnend auf dem Barren, die Hakenkreuzfahnen vor den jüdischen Geschäften des Ortes, die Aufnahmen der Väter auf den Schlachtfeldern im Osten und anschließender Kriegsgefangenschaft, die fünfziger u. sechziger mit Aufschwung, Hausbau, deutscher Teilung (meine Mutter floh 1958 über Berlin in den Westen) und Heirat meiner Eltern und darauf folgend die nicht enden wollende Zahl an Aufnahmen im Diaformat, die mein Vater über die vier Kinder der Familie anfertigte.

Am 20. August 1909 traten meine Urgroßeltern Heinrich Deneu und Karoline geb. Sanner in der Puderbacher Kirche vor den Traualtar. Zu diesem Anlass entstand diese wunderschöne Fotografie im Atelier Käppele in Altenkirchen. Das schwarze Festkleid war für eine Heirat nichts Ungewöhnliches. Die Garderobe für dieses Ereignis mußte auch in späteren Jahren tragbar sein. Bis in unsere Zeit hat sich der feine Myrtenkranz und der Revers-Schmuck des Bräutigams erhalten. Beides befindet sich in einem eigens dafür hergestellten Schaukasten. Die immergrüne Myrtenpflanze stand als Symbol für ein dauerhaftes Eheglück.

Dies alles trug sich in dem kleinen Dorf Puderbach zu, gelegen zwischen den größeren Städten Neuwied am Rhein und Altenkirchen im Westerwald, das um 1900 rund 850 und heute ungefähr 2400 Einwohner hat. Der Geburtsort meiner Mutter ist die Stadt Lößnitz im Erzgebirge, rund 20 Autominuten von der Bergbau- u. Industriestadt Aue entfernt. Hinzu kommen die Orte der zahlreichen Anverwandten der Groß- und Urgroßeltern, die sich über den Puderbacher und Altenkirchener Raum, bis ins Ruhrgebiet erstrecken.

Meine Urgroßeltern Heinrich und Karoline Deneu geb. Sanner, meine Großmutter Laura Kuhl geb. Deneu und ihr Bruder Otto Deneu. Das Mädchen in der Mitte hieß Beppler mit Nachnamen und stammte aus Neuwied. Die Aufnahme entstand um 1918 im Fotoatelier Käppele in Altenkirchen.

Im oben eingefügten Menü-Verzeichnis bekommen Sie einen Überblick über die Themen, über die ich gerne berichten möchte.

Meine Familie

Von den vier Familiensträngen väterlicherseits seien hier die der Sanners und Deneus erwähnt. Zudem möchte ich über meinen Urururgroßvater Johann Simon Kuhl berichten, der im 19. Jahrhundert Dorflehrer in Muscheid war.

Auszug aus einem Schulbericht des Jahres 1877, in dem mein Urururgroßvater als angestellter Lehrer der hiesigen Pfarrgemeinde Rechenschaft über seine Tätigkeiten ablegen mußte.

Puderbach in alten Aufnahmen

Dank der freundlichen Unterstützung vieler gebürtiger Puderbacher habe ich über die Jahrzehnte eine große Zahl an alten Postkarten und Fotografien zusammengetragen, die einen wunderbaren Eindruck über das frühere Dorfleben vermitteln und in mehreren Kapiteln Eingang finden.

Eine alte Ansichtskarte Puderbachs aus dem Jahr 1907.
EIn Blick auf Puderbach in den 1925er Jahren. Im Vordergrund ist die Schulstraße zu erkennen.

August Sander

Der Kölner Fotograf August Sander war einer der renommiertesten Fotografen unseres Landes. Er kam 1876 in Herdorf bei Altenkirchen zur Welt und blieb seiner Heimat stets verbunden. Seine fotografische Tätigkeit führte ihn immer wieder in den Westerwald und so entstanden eine Vielzahl an Aufnahmen, die zum Teil Einzug in sein Hauptwerk „Menschen des 20. Jahrhunderts“ hielten.

Die Aufnahme August Sanders, die um 1910 entstanden sein dürfte, zeigt die Familie Löhr aus Puderbach, auch „Schoopittersch“ genannt. Der Vater Andreas stammte gebürtig aus Ratzert. Auf dem Stuhl sitzend seine zweite Frau Karoline Kühnemann, die in Puderbach 1855 zur Welt kam. Die drei Kinder könnten die jüngsten Nachkömmlinge des Paares sein und zwar ganz links Anna Löhr später verh. Stradiath, neben ihr das Nesthäkchen Otto und ganz rechts Bertha Löhr später verh. Kraft. Im Hintergrund erkennt man die Steimeler Straße, an der das Wohnhaus der Familie lag.

Jüdische Gemeinde

Das Schicksal der jüdischen Bewohner meines Heimatortes rührt mich besonders. Über Jahrhunderte lebten sie mit ihren christlichen Nachbarn Tür an Tür in friedlicher und freundschaftlicher Koexistenz. Im 20 Jahrhundert nehmen die Feindseligkeiten zu und brechen sich mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten Bahn. Ein Teil der jüdischen Einwohner Puderbachs konnte Deutschland rechtzeitig verlassen, der andere wurde deportiert und ermordet.

Die am 11. November 1979 eingeweihte Gedenktafel zur Erinnerung an die ermordeten jüdischen Mitbürger der Dörfer Puderbach, Daufenbach, Urbach, Rodenbach und Steimel.

1. Weltkrieg, Nationalsozialismus und 2. Weltkrieg

Kaum ein Ereignis hat meine Familie so geprägt wie der 1. und 2. Weltkrieg. Bereits der militärische Konflikt von 1914 bis 1918 kostete Millionen Soldaten und Zivilisten weltweit das Leben. Der von Nazi-Deutschland ausgehende Weltenbrand von 1939 bis 1945 war um ein Vielfaches brutaler und mörderischer. Rund 70 Millionen Opfer sind zu beklagen. Einige der Toten möchte ich beim Namen nennen und ihrem Schicksal nachgehen.

Tauchen Sie mit mir ein!

Gerne würde ich mit Ihnen eintauchen in diese Zeit, zurückblicken auf diese Jahre und Jahrzehnte gelebter Geschichte. Vielleicht hat Ihre Familie Ähnliches erlebt, möglicherweise überschneiden sich die Ereignisse, eventuell erkennen Sie Ihre eigenen Groß- oder Urgroßeltern auf den alten Fotografien.

Mein größter Wunsch wäre, daß wir über diese Webseite ins Gespräch kommen. Ihre Informationen, Anregungen und vielleicht auch eigenen Geschichten sollen hier Raum finden. Deswegen scheuen Sie sich nicht, mir eine Nachicht über die nachstehend angegebene Mailadresse zukommen zu lassen. Auch wenn Sie Interesse an einem der hier gezeigten Bilder haben, können Sie sich gerne melden.

Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, alle Artikel, Bildbeschreibungen und Erzählungen so wahrheitsgetreu wie möglich zu recherchieren. Doch bin ich kein Geschichtswissenschaftler, sodass auch mir Fehler unterlaufen können. Über Ihre konstruktive Kritik und fachkundige Beurteilung würde ich mich sehr freuen!

Zum Schluß möge man mir nachsehen, wenn Aktualisierungen auf der Webseite, die zu Beginn des Projekts wöchentlich, ja fast täglich stattfanden, in Zukunft in größeren Zeitabständen erfolgen. Diverse Lockdowns der Corona-Krise schufen große Zeitfenster, die jetzt nicht mehr bestehen.

Kontakt: blickezurueck@gmx.de

Aufruf zur Mithilfe

Haben Sie auch schon einmal an der Gedenktafel an der Puderbacher Friedhofshalle inne gehalten und sich die Inschrift durchgelesen? Hier wird der jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger erinnert, die während der Nazi-Diktatur verfolgt, entrechtet und ermordet wurden. Mir persönlich sind die Familien Puderbachs, die Arons, Bärs, Salomons und Wolffs durch die Erzählungen meiner Großeltern, durch die Unterlagen und Fotos von Herrn Ted Tobias und durch eigene Recherchen sehr vertraut geworden.
Weitgehend unbekannt blieb mir das Schicksal der jüdischen Dorfbewohner in den umliegenden Dörfern. Wer waren die in ärmlichen Verhältnissen lebenden Geschwister Jakob, Sara und Karoline Levy aus Urbach und wohin hatten die Nazis sie verschleppt? Was geschah mit dem in Daufenbach lebenden Metzger Max Cahn, seiner Frau Hedwig und den gemeinsamen Kindern?
Bei Recherchen im Archiv der Puderbacher Verbandsgemeinde stieß ich 2023 auf mehrere Dokumente der Familie Cahn, die mich zutiefst berührten. Es handelte sich um Anträge zur Ausstellung eines Reisepasses und auf den Formularen waren zwei Fotos von Max und Hedwig Cahn angebracht. Zum ersten Mal bekamen die beiden für mich ein Gesicht, wurden für mich greifbar. Dies war der Anlass, weiter zu forschen.

Der am 23. August 1874 in Bochum geborene Meyer, genannt Max Cahn. Wie seine Vorfahren, die aus dem bei Neuwied gelegenen Segendorf stammten, erlernte er den Beruf des Metzgers.


Inzwischen ist eine umfangreiche Sammlung entstanden, die neben einem ausführlichen Stammbaum auch etliche Dokumente enthält.
Meine Bitte geht nun an alle gebürtigen Daufenbacherinnen und Daufenbacher um weitere Mithilfe. Gibt es alte Fotografien, auf denen man das kleine Wohnhaus des „Maxen-Jupp“ sieht? Existieren Schulbilder, die die Kinder Max Cahns aus 1. und 2. Ehe zeigen? Gibt es weitere Aufnahmen von Max und Hedwig Cahn? Diese Bilder würden in einen Beitrag fließen, der der jüdischen Familie Daufenbachs  eine bleibende Erinnerung verschafft.
Sie erreichen mich wie bisher unter der Email-Adresse:
blickezurueck@gmx.de
Herzlichst Ihr Frank Kuhl (Beitrag vom 8.01.2024)

Aktuelle Beiträge

Januar 2024

18.01.2024 Eine Ansicht der Mittelstraße um 1950 mit Uhren- Gold- und Silberwarengeschäft der Familie Hobbach unter „Puderbach in alten Ansichten“. Seit neuestem sind die Beiträge auch auf Instagram zu entdecken.

19. Januar 2024 Zwei Bilder des Anwesens Lichtenthäler bzw. Stanke an der Schulstraße unter „Puderbach in alten Ansichten“.

21. Januar 2024 Eine Postkarte von Puderbach aus dem Jahr 1913 mit Kriegerdenkmal und Häusern an Haupt- und Steimeler Straße.

22. Januar 2024 Drei alte Bilder, die forstwirtschaftliche Arbeiten in und um Puderbach zeigen, zu finden unter „Arbeit und Berufe im Westerwald“.

26. Januar 2024 Eine alte Ansichtskarte Döttesfelds unter „Ausflüge in die Umgegend“.

29. Januar 2024 Drei Aufnahmen anlässlich eines Sängerfestes mit Teilen des Puderbacher Männergesangvereins unter „Vergnügen in müßigen Stunden“.

29. Januar 2024 Eine Glückwunschkarte aus dem Jahr 1910 anlässlich des Geburtstag Pfarrer Mohns unter „Die Evangelische Kirchengemeinde“.

30. Januar 2024 Eine Aufnahme des Springbrunnens gegenüber der Gastwirtschaft Kasche aus dem Jahr 1936 unter „Puderbach in alten Ansichten“.

31. Januar 2024 Eine Fotografie des Anwesens der Familie Frohn um 1912 unter „Puderbach in alten Ansichten“.

Februar 2024

5. Februar 2024 Ein Foto des von der NS-Volkswohlfahrt geführten Kindergartens um das Jahr 1940 unter „Puderbach in alten Ansichten“.

This function has been disabled for Blicke zurück.